WIR. ZUSAMMEN. JETZT.

WIR. ZUSAMMEN. JETZT.

Hallo Dynamofans,

vor uns liegen entscheidende Wochen für die sportliche Zukunft unseres Vereins. Am Mittwoch wird mit dem Spiel gegen den Karlsruher SC der Startschuss für das Rennen um den Nichtabstieg ertönen. Wir wollen dabei nicht einfach zusehen und abwarten, was geschieht. Wir wollen unser Schicksal selbst beeinflussen. Wir sind bereit zum Kämpfen.

WIR
Wir haben in der Vergangenheit schon oft genug gezeigt, dass in Dresden der 12. Mann mehr als eine Floskel ist. Bei den vielen Pokalsensationen in den letzten Jahren oder beim legendären Relegationsrückspiel um den Klassenerhalt 2013 haben wir bewiesen, was eine geschlossene Einheit auf den Rängen bewirken kann.
Leider ist von dieser Einheit in den letzten Jahren nicht viel übrig geblieben. Der Heimvorteil wurde auf Grund von schlechter Stimmung, überzogenen Erwartungen und vielen Nebenkriegsschauplätzen immer öfter zu einem Nachteil.
Damit muss jetzt Schluss sein. Das Rudolf-Harbig-Stadion soll wieder zu einer Festung werden.
Unser Fokus richtet sich in den nächsten Wochen einzig und allein auf das Spiel gegen den KSC und die darauffolgenden Endspiele um den Klassenerhalt. Persönliche Befindlichkeiten und Eitelkeiten, verletzte Egos oder Konflikte haben uns in den nächsten Wochen nicht zu interessieren. Es zählt nur Dynamo, es zählt nur der Erfolg unseres Vereins. Dem ordnen wir, als echte Gemeinschaft, alles unter.

ZUSAMMEN
Doch damit allein ist es nicht getan. Auch der Riss zwischen Rasen und Rängen muss gekittet werden. Pfiffe von uns Fans, blutleere Vorstellungen der Mannschaft – vieles hat sich in den letzten Jahren angestaut. Mannschaft und Fans haben sich immer mehr entzweit. Um den Klassenerhalt möglich zu machen, ist aber genau dieser, in der jüngeren Vergangenheit fehlende Zusammenhalt, elementar.
Uns war und ist diese Baustelle immer bewusst gewesen, aber eine echte Einheit zwischen Mannschaft und Fans lässt sich nicht auf Knopfdruck herstellen. Wenn große Erfolge wie in der Vergangenheit ausbleiben, dann muss Vertrauen langsam wachsen, gegenseitiges Verständnis aufgebaut und schwelende Konflikte schnell gelöst werden. Es ist ein langwieriger Prozess. Und dieser wurde nun in Gang gesetzt, um unsere Ziele zu erreichen.
Deshalb flogen 6 Mitglieder von ULTRAS DYNAMO kurzfristig zu einem Überraschungsbesuch ins Trainingslager nach Spanien. Abgestimmt mit dem Trainerteam und der sportlichen Leitung wurde in sehr vielen Gesprächen versucht, einen ersten Schritt aufeinander zuzugehen.
Gespräche mit der Mannschaft gab es auch bereits in der Vergangenheit, doch erschien uns die Art und Weise nicht mehr zielführend. Die Aufeinandertreffen waren zu unpersönlich, nicht offen, nicht echt. Viel zu oft ist man danach auseinandergegangen und kurze Zeit später in den üblichen Trott verfallen.
Im Trainingslager wollten wir nun einen völlig anderen Weg gehen. Unser Ziel war es, die Konflikte der Vergangenheit aus der Welt zu räumen und die Mannschaft auf die nächsten Spiele einzustimmen und so die höchstmögliche Fokussierung auf die entscheidenden Wochen zu erlangen. In Einzelgesprächen mit jedem Spieler konnte in einer entspannteren und gelösteren Atmosphäre ehrlich und offen über die Dinge gesprochen werden, welche beide Seiten in den letzten Monaten beschäftigten und, auf Deutsch gesagt, angekotzt haben. Jede Partei versuchte, Verständnis für die andere Seite zu entwickeln und verschiedene Handlungen in der Vergangenheit nachzuvollziehen.
Natürlich wollten wir auch ein Gefühl für die Situation und die Stimmung in der Mannschaft bekommen und wurden hier positiv überrascht. Wir haben eine fokussierte, reflektierte Mannschaft vorgefunden, die absolut verstanden hat, um was es geht. Sie hat ihre Situation absolut realistisch eingeschätzt und bereits zu Beginn des Trainingslagers erschien sie uns topmotiviert. Unser Besuch in Spanien hat die Mannschaft noch ein Stück mehr auf die harte Rückrunde eingeschworen.

Selbstverständlich lässt sich der so dringend benötige Zusammenhalt zwischen Mannschaft und Fans nicht einfach mit einem Besuch im Trainingslager daher zaubern. Wir glauben jedoch, mit unserem ungewöhnlichen Auftritt in Spanien ein Fundament für die nähere Zukunft gelegt zu haben. Darauf gilt es in den nächsten Tagen aufzubauen.

JETZT
Für das Spiel gegen den KSC haben wir nun alle Register gezogen. Gemeinsam mit dem Verein wurde die Kampagne „Wir. Zusammen. Jetzt!“ ins Leben gerufen, um auch dem Letzten klar zu machen, um was es in den nächsten Wochen geht. Unser Zusammenhalt ist gefragt!
Am Montag, den 27.01. werden wir zudem das vorletzte Training im Stadion besuchen und der Mannschaft zeigen, dass wir hinter ihr stehen und unser Motto nicht nur eine leere Phrase ist. Wir hoffen auf Euer zahlreiches Erscheinen, wenn wir für die letzten 30 Minuten des Trainings den K-Block betreten und uns gemeinsam für das Spiel gegen den KSC einschwören!

Am Mittwoch heißt es dann Feuer frei! Es zählt nur Dynamo, es zählt nur der Erfolg. Wir stehen hinter unserer Mannschaft auf dem Rasen und geben ihr über die ganzen 90 Minuten den dringend benötigten Rückhalt, um die Wessis aus Karlsruhe aus dem Stadion zu fegen und gemeinsam den ersten Schritt für das Projekt Klassenerhalt zu gehen.
Aufgeben ist keine Option!

WIR. ZUSAMMEN. JETZT.

TRAININGSBESUCH – EINSTIMMUNG ZUR MISSION KLASSENERHALT!

Wir besuchen das Training im RHS und motivieren die Mannschaft für das wichtige Spiel gegen den KSC!

TREFF FÜR ALLE DYNAMO FANS

MONTAG, 27.01.2020 | 17:45 UHR | Eingang K-Block